UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
Kostenloses Corona-Immun-Kraft-Training * Natürliche Stärkung des Immunsystems
durch täglich 10-30 Minuten moderat intensive Atem&K;örper-Übungen reduzieren
Atemwegs-Infektionen um 50%!
MitmachVideos und OnlineTrainings zeigen wie's geht.
Komm, mach mit! www.hrv--training.at/corona_immun_kraft_training/


   


Studium Veterinärmedizin Studieren an der VetMed Wien Österreich I208 Studienrichtung Veterinärmedizin - VetMed Wien


weitere Standorte
VetMed Wien

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil
Das Studium der Veterinärmedizin dient dem Erwerb medizinisch-naturwissenschaftlicher
Grundkenntnisse und der Übermittlung eines umfassenden Überblickswissens über die
theoretischen und praktischen Aspekte der Tiermedizin sowie der berufsrelevanten, mit der
Produktion von Lebensmitteln im Zusammenhang stehenden Fächer.

Die berufliche Tätigkeit von AbsolventInnen besteht vor allem aus
  • Kurativen Agenden im Groß- und Kleintierbereich,
  • Überwachung im Bereich der Lebensmittelproduktion,
  • Wahrnehmung aller tierschutzrelevanter Agenden,
  • Wahrnehmung aller Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Tierseuchen,
  • Wahrnehmung jener tierärztlichen Präventivmaßnahmen, die der Gesundheitsvorsorge des Menschen dienen,
  • <>
  • Wahrnehmung fortpflanzungsmedizinischer Agenden im Groß-, Nutz- und Kleintierbereich,
  • Forschung und Entwicklung in pharmazeutischen, biotechnologischen und anderen industriellen
  • Bereichen und
  • Lehre und Forschung.
Berufsfelder
Die Absolventinnen und Absolventen sind nach Abschluß ihres Studiums vor allem in folgenden
Bereichen tätig:
1. in der kurativen Praxis,
2. in der Bestandsbetreuung
3. in der Lebensmittelproduktion und Lebensmittelüberwachung
4. in privaten oder öffentlichen Gesundheitsdiensten,
5. in pharmazeutischen, biotechnologischen und sonstigen Betrieben industrieller Produktion,
6. in der öffentlichen Verwaltung,
7. in der Futtermittelproduktion und Futtermittelüberwachung
8. an Universitäten, Forschungseinrichtungen oder forschungsaktiven Bildungseinrichtungen,
9. im Tierschutz und Umweltschutz.

Ziel des Studiums der Veterinärmedizin ist daher:

  • Fundiertes Grundlagenwissen in naturwissenschaftlichen Fächern,
  • Fundierte Kenntnisse der Morphologie und Physiologie des Organismus sowie des Verhaltens der Tiere und ihrer Bedürfnisse,
  • Fundierte Kenntnisse der pathologischen Veränderungen von Organen und Körperfunktionen bei
  • <>den verschiedenen Tierarten,
  • Fundierte Kenntnisse von Erkrankungen infektiöser und nichtinfektiöser Natur sowie deren Auswirkungen auf den Menschen, den Tierbestand und die Qualität von Nahrungsmitteln,
  • Kenntnisse der medizinischen Biotechnologie,
  • Fundierte Kenntnisse über die Wirkung von Xenobiotika auf den Menschen, den Tierbestand und die Qualität von Nahrungsmitteln, medizinisch-ethische Kenntnisse
  • jene grundlegenden Einsichten, die eine unverzichtbare Voraussetzung für neue Erkenntnisse und
  • Methoden sind und ermöglichen, sich im Berufsleben entsprechend dem wissenschaftlichen Fortschritt laufend fortzubilden, zu vermitteln.

Fach- und Schlüsselqualifikationen

Nach der Absolvierung des allgemeinen Teiles des Studiums soll der Absolvent/die Absolventin
für eine kurative Tätigkeit folgende Fachqualifikationen aufweisen:
1. aufgrund eigener Wahrnehmungen und der anderer Personen eine Anamnese zu erheben und in
Ausgangspunkte für die Untersuchung und Behandlung umzusetzen,
2. eine klinische Untersuchung von Tieren sowie einfache Laboruntersuchungen durchzuführen,
3. eine Zusammenfassung und Gewichtung von Symptomen vorzunehmen,
4. eine Verdachtsdiagnose und Differentialdiagnosen zu erstellen,
5. weitere Untersuchungen zu planen und Proben für weitere Untersuchungen zu entnehmen,
6. eine Diagnose1 zu erstellen,
7. eine Prognose über die Wahrscheinlichkeit des Ausganges einer Krankheit zu geben,
8. eine Therapie auszuführen oder vorzuschreiben,
9. Maßnahmen zur Prävention von Erkrankungen zu empfehlen oder anzuordnen,
10. für einen ordnungsgemäßen Umgang mit Arzneimitteln und deren Verwendung Sorge zu
tragen und
11. eine tierärztliche Praxis einschließlich einer Hausapotheke zu führen.
12. Darüber hinaus soll der Absolvent folgende Fachqualifikationen aufweisen:
13. in Fragen des Verhaltens, der Haltung von sowie des Umganges mit Tieren zu beraten,
14. zu beurteilen, ob durch eine Erkrankung oder Behandlung eine Gefahr für die Gesundheit von
Mensch oder Tier und/oder die Umwelt entsteht,
15. zu beurteilen, ob Tiere oder Produkte tierischen Ursprunges für den Konsum geeignet sind und
16. die fachliche Voraussetzung für eine einschlägige Weiterbildung und Spezialisierung für die
nicht kurativen Berufsfelder.
Diese Fachqualifikationen gelten für alle in der veterinärmedizinischen Ausbildung
berücksichtigten Tierarten und erstrecken sich auf lebens- bzw. organbedrohende Erkrankungen,
Krankheiten, die für die Volksgesundheit von Bedeutung sind sowie Erkrankungen, die häufig
auftreten oder aus anderen Gründen wichtig sind.

An die allgemeine Ausbildung schließt eine vertiefende Ausbildung mit höherer Qualifikation
im gewählten Fachgebiet verpflichtend an.

Die Qualifikationsziele der betreffenden Fachgebiete bestehen in einer methodisch vertiefenden
Ausbildung mit dem Ziel, eine höhere Qualifikation in dem jeweiligen Bereich zu erlangen, um
dadurch die Grundlage für weitere postgraduale Spezialisierung zu bieten.

Fachgebiete, in denen eine vertiefende Ausbildung absolviert werden kann:

Klinische Veterinärmedizin
Lebensmittelwissenschaften und öffentliches Veterinär- und Gesundheitswesen
Medizinische Biotechnologie und Biotechnologie der Tiere
Versuchstierkunde, experimentelle Medizin und Ersatzmethoden zu Tierversuchen.
Im Fachgebiet Klinische Veterinärmedizin kann der/die Studierende zwischen den Bereichen
  • Kleintiermedizin
  • Pferdemedizin
  • Klauentiermedizin
  • Zoo- und Wildtiermedizin
  • Geflügel-, Ziervogel- und Reptilienmedizin
wählen.
Eine vertiefende Ausbildung auf dem Gebiet der Fisch- und Bienenkrankheiten wird durch ein
entsprechendes Angebot an Lehrveranstaltungen, die im Austausch besucht werden können,
gewährleistet.
Im Bereich der Klinischen Veterinärmedizin beziehen sich die Fachqualifikationen auf Kenntnis
bekannter Erkrankungen einer Tierart, deren Verhütung und Therapie bzw. der Fähigkeit,
weiterführende Therapien vorzuschlagen.

Im Fachgebiet Lebensmittelwissenschaften und öffentliches Veterinär- und Gesundheitswesen, im
Fachgebiet Medizinische Biotechnologie und Biotechnologie der Tiere sowie Versuchstierkunde,
experimentelle Medizin und Ersatzmethoden zu Tierversuchen sind die Qualifikationsziele eine
methodisch vertiefende Ausbildung in dem entsprechenden Fach.
Durch die Gestaltung des Studiums wird das Arbeiten im Team gefördert.
Die Struktur des Studienplanes soll den Studierenden ermöglichen, Teile des Studiums an
international anerkannten ausländischen Universitäten zu absolvieren.
Neben fachlichen Qualifikationen müssen Grundlagen wissenschaftlicher Fähigkeiten erworben
werden, so dass der/die Tierarzt/ärztin in der Lage ist und verpflichtet werden kann, sich
entsprechend dem wissenschaftlichen Fortschritt weiterzubilden, die wissenschaftliche Literatur in
seinem/ihrem Fachgebiet zu verfolgen und sich neue Erkenntnisse und Methoden anzueignen. Die
Studierenden sollen befähigt werden, wissenschaftliche Probleme zu erkennen und unter
Verwendung der medizinischen Terminologie zu beschreiben sowie die Aussagekraft
wissenschaftlicher Artikel auf medizinischen und verwandten naturwissenschaftlichen Gebieten
kritisch zu beurteilen.

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiums müssen sich ihrer Verantwortung gegenüber
Patienten, Kunden und der Gesellschaft bewußt sein und mit dem legistischen Rahmen, in dem sich
ihre Tätigkeiten bewegen, vertraut sein. Ebenso sind sie sich der Zugehörigkeit zum Berufsstand
der Tierärzte bewußt und verpflichten sich, durch ihr Verhalten zu einem positiven
gesellschaftlichen Erscheinungsbild beizutragen.
Die Absolventinnen und Absolventen des Studiums müssen sich der Grenzen ihres eigenen
Wissens und ihrer eigenen Kenntnisse bewußt sein und ausreichend Einblick in die Struktur des
veterinärmedizinischen Gesundheitswesens erlangt haben, um entsprechende Maßnahmen ergreifen
zu können.

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiums sollen sich der Wechselwirkungen zwischen
Mensch, Tier und Umwelt in ihren systemischen Auswirkungen bewußt werden und stets bereit
sein, für das Wohl der Tiere einzutreten.


Tipp: Suche nach Studium Veterinärmedizin an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at