UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
HRV 2.0 Vagus-Feedback Gesundheitstraining - genau auf den Körper abgestimmt!
energetisierende Übungen * gesunder Schlaf * Stress-Ausgleich durch Sport
kohärentes Atmen * harmonischer Alltags-Rhythmus * empathische Kommunikation
HRV-Messungen - individuelles HRV-Training - Einzelbegleitung - Seminare


   


Studium Informatik Studieren an der Uni Klagenfurt Österreich L033521 Informatik, Bachelor - Uni Klagenfurt


weitere Standorte
Uni Wien Uni Innsbruck Uni Salzburg TU Wien TU Graz Uni Linz JKU Uni Klagenfurt

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil

Schwerpunkt der Studienrichtung Informatik an der Universität Klagenfurt ist die Angewandte Informatik.

Ziel ist die Befähigung der Absolventinnen und Absolventen zur qualitativ hochwertigen Entwicklung von

computer-unterstützten Problemlösungen, zum effizienten und effektiven Management des Problemlösungsprozesses

sowie zur Gestaltung des nutzbringenden Einsatzes von Lösungen, basierend auf Methoden

und Techniken der Informatik (Problemlösungskompetenz). Dies erfordert vor allem fundierte Kenntnisse und

Fähigkeiten im Fachgebiet der Informatik und Grundkenntnisse von betrieblichen Zusammenhängen, aber

auch profundes Wissen über das Anwendungsfeld. Softwaresysteme werden in der Informatik in den meisten

Fällen in Organisationen erarbeitet und in ein soziales System eingebettet. Zusätzlich sind daher Methoden-,

Sozial- und Individualkompetenzen für erfolgreiche Realisierung, Einführung und gewinnbringenden Einsatz

von Informatiksystemen notwendig.

Die Informatik ist ein sich stürmisch entwickelndes Gebiet. Die kontinuierliche Verbesserung von Methoden

und Werkzeugen sowie schnell aufeinanderfolgende Innovationen in den Anwendungsbereichen stellen große

Herausforderungen an die Qualifikation der Absolventinnen und Absolventen dar. Weiteres Ziel des Studiums

muss daher sein, Kompetenzen zu vermitteln, sodass einerseits aktiv an diesem Verbesserungs- und

Innovationsprozess mitgearbeitet werden kann und andererseits eine Aktualisierung des Wissensstandes

selbstständig und rasch von den Absolventinnen und Absolventen durchführbar ist. Dies erfordert nicht nur

detaillierte Kenntnisse über die grundlegenden Konzepte, Zusammenhänge und Erkenntnisse des Fachs, auf

denen Methoden und Werkzeuge fußen, sondern auch eine Stärkung der Individualkompetenzen wie Selbststeuerung

und Gestaltungswille. Gerade eine Kombination von Forschung, Lehre und Anwendung schafft

hier ideale Voraussetzungen zum Aufbau dieser Fähigkeiten.

Im Bakkalaureatsstudium Informatik der Universität Klagenfurt werden daher folgende Kenntnisse und

Fähigkeiten vermittelt:

Fachkompetenzen: Diese umfassen einen breiten Fächerkanon der Informatik und gliedern sich in:

• Angewandte Informatik

• Softwareentwicklung

• Mathematik und theoretische Grundlagen

• Technische Grundlagen und Systemsoftware

• Vertiefende Wahlfächer.

Diese Fächer bilden den Kern zur Qualifikation als Software-Ingenieurin und Software-Ingenieur. Es wird

neben den Grundlagen der Informatik dem anwendungsorientierten Charakter des Studiums besonders

Rechnung getragen. Durch Integration von grundlagen- und anwendungsorientiertem Wissen in den Lehrveranstaltungen

wird die Basis zur zielgerichteten Beherrschung und Anwendung von Konzepten, Methoden

und Werkzeugen geschaffen.

Vertiefende Wahlfächer bieten zusätzliche Kenntnisse in ausgewählten Teilbereichen der Informatik und

ermöglichen den Studierenden eine individuelle Qualifikationserweiterung.

Anwendungsfach: Als Anwendungsfächer stehen Betriebswirtschaft, Computerlinguistik, Mathematik und

Geographie zur Auswahl.

Eine Vielzahl von Anwendungssystemen wird für den betriebswirtschaftlichen Bereich von Unternehmungen

erarbeitet. Darüber hinaus ist für die Entwicklung, den Einsatz und das Management von Informatiksystemen,

aber auch zur Führung von Organisationseinheiten betriebswirtschaftliches Wissen notwendig. Das

Anwendungsfach Betriebswirtschaft vermittelt diese Qualifikationen und bereitet daher für Führungsaufgaben

im Bereich der Informationstechnologie vor.

Die Weiterentwicklung der Kommunikation zwischen Mensch und Computer wird zunehmend durch natürlichsprachige

Schnittstellen gekennzeichnet. Wesentliche Beiträge zu dieser Weiterentwicklung können aber

nur mit einer fundierten Basis auf dem Gebiet der Computerlinguistik gegeben werden. Im Rahmen des Anwendungsfaches

Computerlinguistik werden diese Qualifikationen umfangreich aufgebaut.

Mathematische Methoden werden mit dem zunehmenden Einsatz von Computern immer leichter zugänglich

und damit immer wichtiger in allen Bereichen der modernen Arbeitswelt. Mit den Vertiefungsmöglichkeiten

Datensicherheit und Kryptologie, Operations Research und Angewandte Statistik und Finanzmathematik im

Anwendungsfach Mathematik wird dem Bedarf in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung Rechnung getragen.

Die moderne Geographie befasst sich mit der Beschreibung, Erklärung und Planung von natürlichen und

sozialen Strukturen und Prozessen, zumeist im räumlichen Kontext. Eines der wichtigsten Instrumente dazu

ist die geographische Informationsverarbeitung. Die methodischen und thematischen Grundlagen dazu und

die praktische Umsetzung sind Inhalt des Anwendungsfaches Geographie.

Kompetenzerweiterung: Für den beruflichen Erfolg der Absolventinnen und Absolventen sind neben fundierten

fachlichen Kenntnissen Methoden-, Sozial-, und Individualkompetenzen von entscheidender Bedeutung.

Diese umfassen Fähigkeiten in den Bereichen: Problemanalyse und –synthese, Recherche, Führung,

Management, Kommunikation, Teamarbeit, Innovation, Verantwortungsmotivation, Verhaltenskompetenz,

Selbstorganisation und Weiterbildung. Fähigkeiten zu diesen Bereichen werden einerseits explizit durch

spezielle Lehrveranstaltungen zu diesen Themen vermittelt und andererseits in (Pro-)Seminaren und Praktika

angewendet sowie vertieft. Alternativ oder ergänzend dazu können sich die Studierenden in die rechtlichen

Grundlagen insbesondere des DV-Rechts einarbeiten.

Absolventinnen und Absolventen der Informatik werden international tätig sein. Der Beherrschung der englischen

Sprache kommt daher besondere Bedeutung zu. Aufbauend auf den vorhandenen Englischkenntnissen

der Studierenden wird durch weiterführende Lehrveranstaltungen die aktive und passive Sprachkompetenz

erweitert. Zusätzlich werden Auslandsaufenthalte gefördert.

Praxisbezug: Die Integration der Praxis in ein anwendungsorientiertes Studium der Informatik ist unverzichtbar.

Dies wird erreicht durch:

• Lektorinnen und Lektoren aus Wirtschaft und Verwaltung und

• aktuelle Problemstellungen aus der Wirtschaft im Softwarepraktikum (Projektpraktikum).

Die Absolventinnen und Absolventen des Bakkalaureatsstudiums sind Informatik-Fachkräfte mit ausgewogenen

Grundlagenkenntnissen und besonderer Qualifikation in der Entwicklung von Software- und Informationssystemen.

Sie sind befähigt, nach kurzer Einarbeitungszeit Softwareentwicklungsprojekte im

Team erfolgreich durchzuführen, Projekte zu leiten, komplexe Informatiksysteme (Hardware-/Software-/

Netzwerksysteme) in Abstimmung mit Auftraggebern zu spezifizieren, inhaltlich und kommerziell zu evaluieren,

verantwortlich einzuführen und in ihrer Anwendung gewinnbringend zu managen. Sie können die Zusammenhänge

zwischen grundlegenden Erkenntnissen und anwendungsorientierten Methoden erkennen

und nutzbringend einsetzen.

 



Tipp: Suche nach Studium Informatik an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at