UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
Kostenloses Corona-Immun-Kraft-Training * Natürliche Stärkung des Immunsystems
durch täglich 10-30 Minuten moderat intensive Atem&K;örper-Übungen reduzieren
Atemwegs-Infektionen um 50%!
MitmachVideos und OnlineTrainings zeigen wie's geht.
Komm, mach mit! www.hrv--training.at/corona_immun_kraft_training/


   


Studium Anglistik und Amerikanistik Studieren an der Uni Graz Österreich B343 Studienrichtung Anglistik und Amerikanistik - Uni Graz


weitere Standorte
Uni Wien Uni Graz Uni Innsbruck Uni Salzburg Uni Klagenfurt

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil

(1) Das Studium der Anglistik und Amerikanistik erfüllt seinen Bildungsauftrag durch die wissenschaft-liche Erschließung der Sprache(n) und Kulturen englischsprachiger Länder, besonders Großbritan-niens und Irlands sowie der USA im Rahmen einer allgemeinen geistes- und kulturwissenschaftlichen Kompetenzvermittlung. Es dient der Berufsvorbildung, d. h. die Lehre innerhalb des Faches hat die grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnisse und Methoden zu vermitteln, die für die beruflichen Tätigkeiten der Absolventen und Absolventinnen erforderlich sind. Sie dient überdies dem Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Arbeitswelt.

Der Studienplan für die Studienrichtung Anglistik und Amerikanistik nach UniStG 1997 geht dabei von folgenden Bildungs- und Studienzielen aus:

(2) Allgemeine und fächerübergreifende Bildungsziele:

a. Fähigkeit zur problembewussten, offenen und kritischen Auseinandersetzung mit der gesell-schaftlichen und kulturellen Lebenswelt der Gegenwart;

b. Kompetenz im Bereich textuellen und medialen Verstehens;

c. Kenntnis und Verständnis der Kultur (besonders der Sprache, Literatur und Geistesgeschich-te) früherer Epochen als Basis der, aber auch Alternative zur Gegenwartskultur (historische Kompetenz);

d. Fähigkeiten und Kenntnisse in bezug auf den Umgang mit anderen Kulturen (interkulturelle Kompetenz);

e. Fähigkeit zur kompetenten mündlichen, schriftlichen und medialen Produktion von Texten, auch unter Einbeziehung einschlägiger EDV-Kenntnisse;

f. Fähigkeit zum selbstständigen Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten;

g. Fähigkeit, sich flexibel auf verschiedene Berufsanforderungen einzustellen (im Bereich von Wirtschaft, Kultur, Medien, Unterricht etc.).

(3) Studienziele:

1. Beherrschung der englischen Sprache

Ziele des sprachpraktischen Unterrichts:

Die sprachpraktische Ausbildung hat in ihrer Gesamtheit das Ziel, das Kompetenzniveau von im all-gemeinen B2 auf C2 des Common European Framework of Reference zu steigern. Einzelne Ziele sind:

a. differenziertes Sprachhandeln (d. h. die Fähigkeit, die Sprache in einer Vielzahl von Situatio-nen und in bezug auf eine Vielfalt von Themen sicher und richtig einzusetzen);

b. fortgeschrittenes Sprachbewusstein (d. h. die Studierenden sollen ihre sprachliche Kompetenz selbstständig erweitern und dabei auch aktuelle Sprachwandlungsprozesse berücksichtigen können);

c. Anforderungen eines künftigen Berufsprofils werden vor allem im 2. Studienabschnitt berück-sichtigt (z. B. durch fachsprachliche Lehrveranstaltungen für Studierende mit Wirtschafts-, Medien- und anderen Schwerpunkten).

2. Sprachwissenschaft

Die sprachwissenschaftliche Ausbildung hat ein vertieftes Verständnis der Entwicklung und Struktur der englischen Sprache zum Ziel. Sprachwissenschaft wird sowohl theorie- als auch anwendungsori-entiert verstanden und berücksichtigt darüber hinaus kulturwissenschaftliche Aspekte des englischen Sprachraums. Im einzelnen werden folgende Studienziele angestrebt:

a. Grundkenntnisse der Geschichte der englischen Sprache sowie Kenntnisse der nationalen, regionalen, schichtenspezifischen und funktionalen Varianten des Englischen;

b. Grundkenntnisse und in Teilgebieten erweiterte Kenntnis der englischen Phonologie, Morpho-logie, Syntax, Semantik, Pragmatik, Textlinguistik und Psycholinguistik;

c. Kenntnis der wichtigsten Methoden der sprachwissenschaftlichen Analyse und Fähigkeit zur Anwendung auf Gebieten wie den folgenden: Erst- und Fremdsprachenerwerb, Sprachvermitt-lung sowie Sprachverwendung z. B. in literarischen und politischen Texten und in den Medien.

d. Neben den sprachwissenschaftlichen Themen im engeren Sinn sollen auch andere sprach- und kulturwissenschaftlich relevante Gebiete berücksichtigt werden, insbesondere im Hinblick auf Anforderungsprofile im Berufsleben. Dazu gehören u. a.

- Fachsprachenkommunikation und Betriebskommunikation;

- (Fremd)sprachenprogramme (für Schulen, Fachhochschulen, Institutionen der Er-wachsenenbildung und solche mit bilingualem Unterricht), Sprachstandserhebungen, sowie die Evaluation von Englischunterricht;

- Interkulturelle Kommunikation, Konfliktmanagement, Kommunikation und neue Me-dien, sowie weitere angewandte Bereiche, in denen eine Wechselwirkung zwischen Sprache und Welt stattfindet.

3. Literaturwissenschaft (unter Einschluss der Medienkunde)

Die literaturwissenschaftliche Ausbildung befasst sich mit Texten aus dem gesamten englischen Sprachraum, vorwiegend mit britischer und amerikanischer Literatur, aber auch mit anderen Literatu-ren in englischer Sprache, unter Berücksichtigung der Landes- und Kulturkunde der betreffenden Länder. Folgende Studienziele stehen im Mittelpunkt:

a. Das Erlernen des selbstständigen Umgangs mit englischsprachigen literarischen Texten, de-ren Lektüre, Analyse und Interpretation. Über die sprachliche Erschließung hinaus müssen vor allem Techniken literaturwissenschaftlichen Arbeitens sowie Grundkenntnisse der Textanalyse (Poetik, Rhetorik, Stilistik, literaturtheoretische Terminologie, Gattungsfragen mit ihren techni-schen Aspekten) und die Fähigkeit der Einbettung literarischer Texte in entsprechende kultur-historische Kontexte erworben werden.

b. Entwicklung der Fähigkeit zur kritischen Anwendung verschiedener Methoden literaturwissen-schaftlicher Interpretation. Dazu gehört vor allem die Kenntnis der wichtigsten Literaturtheo-rien und die Auseinandersetzung mit ihren Grundproblemen.

c. Überblick über die Geschichte der englischsprachigen (besonders der britischen und US-amerikanischen) Literatur in ihren verschiedenen Gattungen von den Anfängen bis zur Ge-genwart. Die Beschäftigung mit einzelnen Texten und AutorInnen findet ihre notwendige Er-gänzung in deren Systematisierung nach thematisch-inhaltlichen, formalen und historischen Gesichtspunkten. Darüber hinaus soll dieses literarische Wissen durch die Wahl von Schwer-punktgebieten vertieft werden.

d. Neben dem literarischen Kanon im engeren Sinn sollen - vor allem im Hinblick auf Anforde-rungen im Berufsleben - auch andere kulturwissenschaftlich relevante Textarten und Medien (z. B. Jugendliteratur, Gebrauchsliteratur, Bereiche der populären Kultur, Film) berücksichtigt werden. Dabei ist auf die inhaltliche und methodische Reflexion der Wechselwirkungen zwi-schen diesen Textarten und der Gesamtkultur einerseits sowie zwischen Literatur und den anderen Medien andererseits Bedacht zu nehmen.

4. Kulturwissenschaft

Aufgabe der kulturwissenschaftlichen Ausbildung ist es, die wesentlichen Lebensbedingungen, kultu-rellen und gesellschaftlichen Erscheinungen, Institutionen und historischen Entwicklungen des United Kingdom und der USA unter Berücksichtigung der übrigen englischsprachigen Länder zu vermitteln. Dabei geht es nur in einem beschränkten Ausmaß um eine ‘Realienkunde‘, da für diese vor allem das Selbststudium von Bedeutung ist. Die kulturwissenschaftlichen Grundkurse schaffen die Vorausset-zung für ein solches Selbststudium und legen ein besonderes Augenmerk auf die Methodik kulturwis-senschaftlichen Arbeitens. Darüber hinaus widmen sie sich vorwiegend dem Erkennen, der Analyse und der Evaluation der Zielkultur(en) unter Mitreflexion der eigenen kulturellen Ausgangssituation. Die Auseinandersetzung mit Grundproblemen und Aspekten der Kulturtheorie ist ein weiterer Teil der kul-turwissenschaftlichen Einführungsphase.

Ausgehend von der Kenntnis, dass die Lebenswelt eines Landes hauptsächlich in Form von Vertex-tungen aller Art konstituiert und rezipiert wird, ist eine der Hauptaufgaben der Kulturwissenschaft, insbesondere im 2. Studienabschnitt, Studierende in die Lage zu versetzen, ‘cultural narratives‘ (auch mediale) zu verstehen und zu interpretieren. Das angestrebte übergreifende Studienziel ist eine über bloßes Faktenwissen hinausgehende kulturwissenschaftliche und interkulturelle Kompetenz.

Kulturwissenschaft ist ein das ganze Studium begleitendes Fachgebiet, das auch in die Teilfächer Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Sprachausbildung integriert ist. Die vielfältigen und komple-xen Wechselbeziehungen zwischen Sprache/Literatur und allgemein kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Phänomenen in den Zielsprachenländern und deren methodisch vertiefte Erörte-rung stehen dabei im Mittelpunkt.



Tipp: Suche nach Studium Anglistik und Amerikanistik an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at