UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
HRV 2.0 Vagus-Feedback Gesundheitstraining - genau auf den Körper abgestimmt!
energetisierende Übungen * gesunder Schlaf * Stress-Ausgleich durch Sport
kohärentes Atmen * harmonischer Alltags-Rhythmus * empathische Kommunikation
HRV-Messungen - individuelles HRV-Training - Einzelbegleitung - Seminare


   


Studium Romanistik Studieren an der Uni Graz Österreich B066849 Romanistik(Französisch,Italienisch,Spanisch), Master - Uni Graz


weitere Standorte
Uni Wien Uni Graz Uni Innsbruck Uni Salzburg Uni Klagenfurt

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil

Fachspezifisches Qualifikationsprofil und Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen eines Magisterstudiums Romanistik verfügen zum einen über ein-schlägige Fachkompetenzen, die die Basis einer wissenschaftlichen Laufbahn darstellen, zum ande-ren sind sie durch ihre sprachlichen und interkulturellen Fähigkeiten in der Lage, in Bereichen wie Wirtschaft und Politik, Medien und Kunst verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Aufgrund ihrer Vertrautheit mit den theoretischen und praktischen Aspekten der wissenschaftlichen Arbeit können sie komplexe Daten selbstständig zusammenstellen, auswerten und argumentativ prä-sentieren, d.h. sie verfügen über die Fähigkeit zur eigenständigen Erarbeitung und kritischen Anwen-dung von Wissen. Ihre Qualifikation kann im einzelnen wie folgt beschrieben werden:

(1) Sprachbeherrschung Sie verfügen – in einer romanischen Sprache über jenen Grad an Kompetenz in den Bereichen Hör- und Lese-verstehen, mündlicher und schriftlicher Ausdruck sowie Übersetzen, der es erlaubt, in allen Situa-tionen sprachlich adäquat zu handeln und vielfältige Themen differenziert zu bewältigen; – in einer zweiten romanischen Sprache über jenen Grad an Kompetenz in den Bereichen Hör- und Leseverstehen, mündlicher und schriftlicher Ausdruck, der es erlaubt, in einer Vielzahl von Situa-tionen sprachlich adäquat zu handeln; – über jene metasprachliche Kompetenz, die Sprachmittelnde und Entscheidungsträger/innen in Wirtschaft und Politik, Medien und Kultur brauchen; – über die Fähigkeit zur selbstständigen Erweiterung dieser Kompetenzen, auch unter Einbezie-hung neuer Medien, um den aus der Variabilität und Dynamik natürlicher Sprachen resultieren-den Anforderungen gerecht zu werden.

 (2) Sprachwissenschaft Sie haben für die jeweils gewählten Sprachen grundlegende und in Teilgebieten erweiterte Kenntnisse – der Linguistik (Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Lexikologie, Semantik und Textlinguis-tik) und ihrer interdisziplinären Ansätze (z.B. Sozio- und Genderlinguistik, Psycho- und Pragma-linguistik) in Theorie und Praxis; – der durch die neuen Medien gebotenen Möglichkeiten zur linguistischen Datenerfassung und Analyse (Computer- und Korpuslinguistik); – der komplexen Beziehungen zwischen Standard und wichtigen regionalen, sozialen und funktio-nalen Varietäten; – der Entwicklung und Verbreitung dieser Sprache vor dem Hintergrund gesamtromanischer Zu-sammenhänge und unter Berücksichtigung der Beziehungen der romanischen zu ihren Nachbar-sprachen.

(3) Literaturwissenschaft Sie verfügen über – Kenntnisse der Literatur jener Länder, in denen die jeweiligen romanischen Sprachen National- o-der Bildungssprachen sind; dies schließt einen Überblick über die Entwicklung der literarischen Gat-tungen von den Anfängen bis zur Gegenwart ebenso ein wie die Berücksichtigung wesentlicher ge-sellschaftlicher und kultureller Aspekte und die exemplarische Vertiefung einzelner Gebiete (For-men, Epochen, Werke);

– Erfahrung im selbstständigen, methodengeleiteten Umgang mit literarischen Texten, aufbauend auf der Fähigkeit zur sprachlichen Erschließung eines Textes und auf Kenntnissen der Textana-lyse und sind vertraut mit den Grundbegriffen von Poetik, Rhetorik, Stilistik, Gattungslehre, Narratologie usw.; – die Fähigkeit zur Reflexion verschiedener Methoden und Interessen der literaturwissenschaftli-chen Interpretation; dazu gehören die Kenntnis wichtiger Literaturtheorien sowie die Vertrautheit mit den wesentlichen humanwissenschaftlichen Perspektiven, unter denen Literatur betrachtet werden kann; – die Fähigkeit zur selbstständigen Literaturrecherche unter Einbeziehung neuer Medien.

 



Tipp: Suche nach Studium Romanistik an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at