UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
Kostenloses Corona-Immun-Kraft-Training * Natürliche Stärkung des Immunsystems
durch täglich 10-30 Minuten moderat intensive Atem&K;örper-Übungen reduzieren
Atemwegs-Infektionen um 50%!
MitmachVideos und OnlineTrainings zeigen wie's geht.
Komm, mach mit! www.hrv--training.at/corona_immun_kraft_training/


   


Studium Geschichte Studieren an der Uni Salzburg Österreich D312 Studienrichtung Geschichte - Uni Salzburg


weitere Standorte
Uni Wien Uni Graz Uni Innsbruck Uni Salzburg Uni Klagenfurt

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil

Das Diplomstudium der Geschichte vermittelt geschichtswissenschaftliche Bildung und

Kenntnisse, die für Berufe im Bereich der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften

qualifizieren. Die Kombination mit Zusatzqualifikationen wie Fremdsprachenkenntnissen,

wirtschafts- und betriebswissenschaftlichen Kenntnissen, Fertigkeiten auf dem Gebiet der (neuen

elektronischen) Medien, im Bereich Museumsdidaktik oder im Kulturmanagement erhöht die

Chancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt.

 

Das Studium vermittelt folgende Kenntnisse und Fertigkeiten:

1) Historisches Überblicks- und Allgemeinwissen, spezielle Kenntnisse in Teilbereichen

2) Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten der

Geschichte

3) kritische Auseinandersetzung mit Theorien und Methoden der wissenschaftlichen Arbeit im

Allgemeinen und der geschichtswissenschaftlichen Forschung im Besonderen

4) Quellenkritische Methoden, die kritische Einschätzung von Informationen („Quellen“) und

deren Aussagekraft

5) Selbständiges Erarbeiten komplexer Fragestellungen und Themenbereiche

6) Fähigkeit der Organisation längerfristiger Projekte (Projektarbeit), sowie Fähigkeit, komplexe

Probleme in arbeitsteiliger Forschungsorganisation zu lösen (Teamarbeit)

7) Fähigkeit der zielgruppenorientierten Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse

8) Verbindung aktueller gesellschaftsrelevanter Probleme mit ihrer historischen Dimension

9) Sensibilisierung für Genderfragen und Geschlechterdemokratie

 

ad 1) Die Studierenden sollen im Laufe ihres Studiums die Fähigkeit erwerben, neue Kenntnisse

in ein bereits erworbenes Wissensspektrum einbauen zu können. Aufbauend auf einem im

ersten Studienteil erworbenen Überblickswissen sollen Spezialkenntnisse die kritische Analyse

historischer Entwicklungen ermöglichen. Neben der Fähigkeit zur Synthese der Fülle an

historischen Informationen sollen die AbsolventInnen auch über die Fähigkeit verfügen, das Bild

einer eindimensionalen, zielgerichteten historischen Entwicklung zu relativieren.

 

ad 2-4) Die Studierenden sollen Kenntnisse im Bibliographieren, in der Benützung von

Bibliotheken und Archiven, in der Anwendung elektronischer Verfahren zur

Informationsgewinnung (z.B. Internet) sowie anderer Methoden zur Informationsbeschaffung wie

Oral History oder die statistische Auswertung von Massenquellen erwerben. Dazu gehört auch

eine Grundkenntnis in den historischen Hilfs- und Grundwissenschaften wie etwa der

Paläographie. Die Studierenden sollen eigenständig wissenschaftliche Arbeiten erstellen können

und die dazu nötigen Kenntnisse (Zitierregeln, Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit, etc.)

erwerben und anwenden können. Die Vermittlung von allgemein wissenschaftstheoretischen

Ansätzen, vor allem aber von theoretischen Grundlagen der Geschichtsforschung soll der

kritischen Einschätzung historiographischer Texte und Geschichtsdarstellungen in anderen

Medien wie Film, Rundfunk und Fernsehen dienen und es ermöglichen, aktuelle Diskussionen

innerhalb der Geschichtswissenschaft nachzuvollziehen und sich daran zu beteiligen. Schließlich

soll auch die Notwendigkeit der Adaption methodischer und theoretischer Grundlagen verwandter

Nachbardisziplinen im Studium vermittelt werden.

 

ad 5-8) Den Studierenden soll im Laufe ihres Studiums die Fähigkeit vermittelt werden, den

komplexen und vielschichtigen Prozess wissenschaftlichen Arbeitens in einzelne konkrete

Arbeitsschritte zu unterteilen. Dazu gehört die Einsicht in die Notwendigkeit der inhaltlichen

Begrenzung des Forschungsgebietes, der Aufstellung forschungsleitender Hypothesen sowie der

Evaluierung und Reflexion der am empirischen Material gewonnenen Ergebnisse. Im Laufe des

Studiums soll die Fähigkeit zur Erarbeitung größerer Themenbereiche in Arbeitsgruppen

vermittelt und geübt werden. Den Studierenden wird Einblick in die Entstehung und den Verlauf

wissenschaftlicher Projekte gegeben. Ein wichtiges Ziel ist die Fähigkeit zum selbstständigen

Verfassen von Projektanträgen. Auch die Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse in

unterschiedlichen Medien und Situationen stellt einen wesentlichen Bereich der Ausbildung im

Geschichtsstudium dar. Deshalb wird im Studium die Präsentation in Form von Vorträgen, vor

allem auch unter Zuhilfenahme medialer Präsentationstechniken, ebenso geübt und erlernt wie

die Aufbereitung eines Themas für ein Massenpublikum, etwa durch Essays, Beiträge in

Printmedien, Radiointerviews oder in multimedialer Form.

 

ad 9) Die Studierenden sollen im Laufe ihres Studiums die Fähigkeit erwerben, Deutungen der

Vergangenheit nach geschlechtsspezifischen Ausblendungen zu hinterfragen und für ihren

eigenen Zugang zur Geschichte die Erkenntnisqualität der Kategorie „Geschlecht/Gender“ zu

nützen. Vermittelt wird dieser geschlechterorientierte und -differenzierte Blick durch eine

grundsätzliche Integration in die Lehre sowie durch explizite Lehrveranstaltungen aus dem Feld

der historischen Frauen-, Männer- und Geschlechterforschung. Diese sind zudem Signale eines

gleichstellungsorientierten Lehr- und Forschungsbetriebes. Inhaltliche Vertiefungen im Bereich

der Gender Studies sind im Rahmen der freien Wahlfächer durch entsprechende Angebote

möglich, die von einzelnen Studienrichtungen oder als interdisziplinäre Schwerpunktbildung

bereitgestellt werden. Die mit dem Erwerb dieses Wissens verbundene Schlüsselqualifikation

„Gendersensiblität“ stellt ein Know-How dar, das heute in zahlreichen Berufsfeldern und darüber

hinaus als Grundlage einer geschlechterdemokratischen Gesellschaft bedeutsam ist.

Das Studium bietet im Allgemeinen und in speziellen Lehrveranstaltungen Vorbildung in

folgenden Berufsfeldern:

 

1) Geschichtswissenschaft (Universitäten, Forschungsinstitute, andere wissenschaftliche

Einrichtungen, ...)

2) Archivwesen, Museen, Bibliotheken, Dokumentationswesen

3) Denkmalpflege

4) Didaktik im Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung

5) Ausstellungswesen

6) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

7) Medienarbeit

8) Tätigkeit im Bereich der Verwaltung auf mehreren Ebenen

9) Berufe im Bereich der Freizeitindustrie bzw. der Tourismusbranche

10) Kulturmanagement

 



Tipp: Suche nach Studium Geschichte an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at