UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
HRV 2.0 Vagus-Feedback Gesundheitstraining - genau auf den Körper abgestimmt!
energetisierende Übungen * gesunder Schlaf * Stress-Ausgleich durch Sport
kohärentes Atmen * harmonischer Alltags-Rhythmus * empathische Kommunikation
HRV-Messungen - individuelles HRV-Training - Einzelbegleitung - Seminare


   


Studium Musik- und Bewegungserziehung Studieren an der Mozarteum Salzburg Österreich U066747 Elementare Musik- und Bewegungspädagogik, Master - Mozarteum Salzburg


weitere Standorte
Musik u. darst. Kunst Wien Mozarteum Salzburg

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil
Gesellschaftliche Notwendigkeit der Studienrichtung Musik- und Bewegungserziehung

Die Studienrichtung Musik- und Bewegungserziehung knüpft an elementare Dispositionen an, die allen
Menschen eigen sind:
- Von der frühesten Kindheit an bilden lautlich-klangliche und motorische Äußerungen die Basis für
menschlichen Ausdruck und soziale Begegnung. Sie können in jedem Lebensalter durch pädagogische
Impulse spielerisch und absichtsvoll gestaltet werden.

- Musik- und Bewegungserziehung entwickelt die anthropologischen Grunddispositionen. Sie ermöglicht den
Zugang zu Musik, Tanz und Sprache als Medien persönlichen Ausdrucks und gibt spezielle Impulse für die
Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunstformen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Die Studienrichtung erklärt und verwirklicht diese Dispositionen im Kontext gesellschaftlicher Realität:
- Dominante technisch-wirtschaftliche Entwicklungen und der sich beschleunigende Wandel des Alltags mit
Reizüberflutung, Kommunikationsdefiziten, Bewegungsmangel usw. schränken die Verwirklichung
emotionaler, sozialer und kreativer Bedürfnisse ein.

- Musik- und Bewegungserziehung verhilft zu intensivierter Selbst- und Fremdwahrnehmung, zu sozialer
Sensibilisierung, Interaktion und Verantwortlichkeit. Sie ermöglicht die Erfahrung und Anwendung des
eigenen kreativen Potentials und der Wirkung von Kunst als Lebensbereicherung und Sinngebung.

„Musik- und Bewegungserziehung“ und als universitärer Lehr- und Forschungsinhalt begründet diese
Zusammenhänge und befähigt die Studierenden zur praktischen Umsetzung ihrer Wirkungsmöglichkeiten im
Umgang mit Menschen aller Altersstufen und Vorbildungen.

Die Ausbildung am Institut für Musik- und Tanzpädagogik – „Orff-Institut“ betont dabei insbesondere die von
Carl Orff ausgelöste und in zahlreichen inner- und außereuropäischen Ländern als solche identifizierte
Elementare Musik- und Bewegungserziehung. Sie adaptiert deren Grundgedanken in jeweils zeitgemäßer Weise,
entwickelt neue Konzepte und setzt Inhalte, Methoden und Prinzipien mit jenen anderer künstlerischpädagogischen
Konzepten in Beziehung. Ausdruck dieser Entwicklung sind auch veränderte Begriffsgebungen
(Elementare Musik- und Tanzpädagogik; Elementare Musik- und Bewegungspädagogik).

Fachliche und persönliche Qualifikationen nach Abschluss des Studiums
Die Absolventen können ihr Fachgebiet auf allen Ausbildungsstufen selbständig und im Team praktisch
unterrichten und theoretisch begründen. Sie sind befähigt, den Leistungsstand, die sozialen Bedingungen und die
besonderen Bedürfnisse ihrer Zielgruppen zu erkennen, durch institutionell gegebene oder von ihnen erstellte
Curricula einen entsprechenden Unterricht zu konzipieren, zu erteilen und zu evaluieren. Sie wissen um die
Bedeutung lebenslangen Lernens in Bezug auf künstlerische und pädagogische Entwicklungen und verstehen
ihre berufliche Tätigkeit im Kontext gesellschaftlicher Aufgaben.

Aufgabenbereiche und Inhalte der Studien
Musik – Bewegung/Tanz – Kunstpädagogik werden als einander wechselseitig bereichernd verstanden. Die
Studien sind durch einen konsequenten Praxis-Theorie-Bezug gekennzeichnet.

Magisterstudium „Elementare Musik- und Bewegungspädagogik“, 2 Semester

Das Magisterstudium „Elementare Musik- und Bewegungspädagogik“ befähigt in besonderer Weise zur
Implementierung der Elementaren Musik- und Bewegungspädagogik in ein Berufsfeld, das durch ein
vorausgegangenes abgeschlossenes pädagogisches oder fachverwandtes postsekundäres Studium (z.B. an
Kunstuniversität, Universität, Pädagogische Akademie, Konservatorium) im Umfang von wenigstens sechs
Semestern definiert ist. Das Studium richtet sich somit an Zielgruppen außerhalb der Absolventinnen und
Absolventen des Bakkalaureatsstudiums „Elementare Musik- und Tanzpädagogik“ mit entsprechender formaler
und inhaltlicher Vorbildung.


Tipp: Suche nach Studium Musik- und Bewegungserziehung an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at