UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
HRV 2.0 Vagus-Feedback Gesundheitstraining - genau auf den Körper abgestimmt!
energetisierende Übungen * gesunder Schlaf * Stress-Ausgleich durch Sport
kohärentes Atmen * harmonischer Alltags-Rhythmus * empathische Kommunikation
HRV-Messungen - individuelles HRV-Training - Einzelbegleitung - Seminare


   


Studium Musik- und Bewegungserziehung Studieren an der Mozarteum Salzburg Österreich U033146 Elementare Musik- und Tanzpädagogik, Bachelor - Mozarteum Salzburg


weitere Standorte
Musik u. darst. Kunst Wien Mozarteum Salzburg

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Zulassungsvoraussetzung
Zulassungsprüfung (§ 48a Abs.2 UniStG)

Prüfungsteile


1. Musiklehre
In einer schriftlichen Prüfung werden Kenntnisse und Fähigkeiten in folgenden Bereichen geprüft: Notennamen,
Intervalle, Dreiklänge, Umkehrungen von Dreiklängen, Septimakkorde, Kadenz mit harmonischen Hauptstufen
(I, IV, V), Skalen (auch Kirchentonarten), allgemein gebräuchliche Bezeichnungen in der Musik Transponieren
und Weiterführen von Melodien, Vertonen eines kurzen Textes.

2. Gehördiktat

In einer schriftlichen Prüfung werden Fähigkeiten im Erfassen und Notieren von Rhythmus, Melodien in Dur
und Moll, Intervallen, Drei- und Vierklängen (auch Umkehrungen) festgestellt.

3. Zentrales künstlerisches Fach „Musik und Tanz in Didaktik und Lehrpraxis“

Im Mittelpunkt dieses Prüfungsteils steht die Feststellung einer Eignung zur künstlerisch ausgerichteten
pädagogischen Arbeit in und mit Gruppen. Die Kandidaten erarbeiten mit einer Gruppe (andere Kandidaten) ein
vorbereitetes selbstgewähltes, evtl.. auch selbstkomponiertes Beispiel, z.B.: Lied oder Kanon mit oder ohne
Instrumentalbegleitung / tradierter Tanz oder Tanzszene / rhythmisches Sprechstück oder Sprachspiel / Spiellied
oder Spielszene / Schallspiel oder einfaches Instrumentalstück. Die Arbeit ist in einem kurzen Gespräch zu
begründen.

4. Praxis von Musik und Tanz

a) Allgemeine musikalische Eignung
Die Eignung wird in der Mitwirkung in einem kleinen Ensemble unter Leitung eines Lehrers/einer Lehrerin
festgestellt, z.B. im Vor- und Nachspielen, Ergänzen musikalischer Phrasen, Improvisieren auf geeigneten
Instrumenten, mit Körperklängen und der eigenen Stimme. Musikalische Inhalte werden in Kommunikations-
und Ausdruckssituationen aufgenommen und realisiert.

b) Praktische Eignung Stimme und Gehör
Die Eignung ist nachzuweisen durch den auswendigen Vortrag zweier selbstgewählter Vokalstücke
unterschiedlichen Charakters, Blattsingen, Nachsingen und Erkennen von Intervallen, Dreiklängen und
melodisch-rhythmischen Motiven.

c) Vorspiel Instrument bzw.Vortrag Stimme

Allgemeine Anforderungen: Vorbereitung eines Programms, das wenigstens drei Sätze/Stücke aus verschiedenen
Stilepochen in mindestens mittlerem Schwierigkeitsgrad enthält, Lösung von Improvisationsaufgaben, Blattspiel.
Das gewählte Instrument/Stimme wird später i.d.R. in der Lehrveranstaltung „Instrument/Stimme“ im Studium
belegt. Das Vorspiel auf einem weiteren Instrument ist grundsätzlich erwünscht. (Dies ermöglicht ggf. auch eine
Beratung über das im Studium zu belegende Instrument/Stimme.) Wenn nicht auf Klavier oder Gitarre
vorgespielt wird, sind jedenfalls auch Grundkenntnisse auf dem Klavier oder der Gitarre nachzuweisen.

d) Tanz
Allgemeine Voraussetzungen: Vorerfahrungen im Bereich Bewegung/Tanz (z.B.: Volkstanz, Ballett,
Modern/Postmodern Dance, Jazz, Musical, Rhythmische Gymnastik, Bewegungs- /Tanztheater, Pantomime).

Die Prüfung ist zweiteilig:
- Prüfung in der Gruppe unter Leitung eines Lehrers/einer Lehrerin. Sie beinhaltet Warm-up-Übungen und
Warm-up-Bewegungsspiele, tanztechnische Übungen, Grundbewegungsarten in einfachen Kombinationen,
rhythmische Übungen, Raumorientierungs- und Kontaktübungen. Die gestellten Aufgaben sind von den
Kandidaten/ Kandidatinnen nachzuvollziehen, zu variieren und z. T. improvisatorisch zu gestalten.
- Vorführung einer vorbereiteten, selbstgestalteten Bewegungs-/Tanzstudie zu einem frei gewählten Thema.

Die Studie kann mit oder ohne Musik gestaltet werden und/oder andere Inspirationen (Text, Bild, Objekt
etc.) einbeziehen. Dauer: mindestens drei bis maximal fünf Minuten.

Hinweis: Beispielhaft detaillierende Angaben zu einzelnen Prüfungsteilen sind zusammen mit den Unterlagen
zur Anmeldung zu einer Zulassungsprüfung erhältlich sowie im Internet abrufbar.


Tipp: Suche nach Studium Musik- und Bewegungserziehung an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at