UNI Wegweiser - Studium und Top Jobs in Österreich
HRV 2.0 Vagus-Feedback Gesundheitstraining - genau auf den Körper abgestimmt!
energetisierende Übungen * gesunder Schlaf * Stress-Ausgleich durch Sport
kohärentes Atmen * harmonischer Alltags-Rhythmus * empathische Kommunikation
HRV-Messungen - individuelles HRV-Training - Einzelbegleitung - Seminare


   


Studium Komposition und Musiktheorie Studieren an der Musik u. darst. Kunst Wien Österreich T500 Komposition und Musiktheorie - Musik u. darst. Kunst Wien


weitere Standorte
Musik u. darst. Kunst Wien Mozarteum Salzburg KUG Konservatorium Wien

Fakten und Kontakt
Studieninhalt
Zulassungsvoraussetzung
Struktur & Dauer
Institute
Weitere Infos
Qualifikationsprofil
Berufsbilder & Aussichten
Ausland & Praktikum
Abschlussarbeit
Top Arbeitgeber
Top Jobs für Absolventen
Karriere-Index
Qualifikationsprofil
Im Studienzweig Komposition wird die grundlegende Fertigkeit zur Organisation und Realisation von
Klängen innerhalb eines aktuellen kulturellen Umfeldes vermittelt. Voraussetzung für den
Komponisten1 ist eine solide und weit konzipierte Hörausbildung. Der Kern des zu erwerbenden
Handwerkes wird durch die historischen Satztechniken und durch Analyse gebildet. Gründliche und
profunde Kenntnisse des Repertoires aller Epochen, sowie das Beherrschen eines oder mehrerer
Instrumente sind weitere grundlegende Aspekte der Ausbildung.
In Anbetracht der heutigen technischen Entwicklung sind Kenntnisse in Programmieren und Klangsynthese notwendig, und werden daher bereits im 1. Abschnitt, sowie in den empfohlenen Wahlfächern angeboten. Die
persönliche Betreuung der Studenten (schon ab dem ersten Semester) soll die zukünftigen
Komponisten ermutigen, eine innere Wahrheit zu suchen und dieser zu folgen. Auf der Basis dieser
soliden kompositionstechnischen Ausbildung und in Kenntnis der pluralen ästhetischen Vielfalt soll
der Komponist in der beruflichen Dimension seiner Tätigkeit in die Lage versetzt werden, vielfältige
Wirkungsbereiche in kreativen, innovativen und reproduktiven Arbeitsprozessen in gleicher Weise
kompetent auszuüben.
Diese Fähigkeit umschließt das gesamte Feld der auch verantwortlich leitenden Kooperation mit Ensembles, Instrumentalisten, Live-Elektronikern, improvisatorisch orientierten Musikern, Videokünstlern, Musiktheaterformen, angewandten Musikbereichen, elektroakustischen Ausdrucksformen und nicht zuletzt auch die Lehrberufe.

Seit dem Wintersemester 1997 bietet die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien einen
Studienzweig für „Elektroakustische Komposition“ an, der parallel zu „Komposition“ oder zu
„Medienkomposition“, aber auch zu „Musiktheorie“ belegt werden kann. Der erste Studienabschnitt ist
in allen diesen Studienzweigen gemeinsam.

Elektroakustische Musik, das ist die Auseinandersetzung mit experimentellen Methoden der
Computermusik, mit digitalen Kompositionsprogrammen, mit Live-Elektronik, aber auch mit
innovativer Hörspiel- und Radiokunst.

Nicht nur die Erneuerung der Produktionsmethoden steht im Zentrum des Studiums. Ebenso wichtig
ist die Auseinandersetzung mit den sich wandelnden Präsentationsformen: Klanginstallationen im
öffentlichen Raum, off-line und on-line-Kommunikation in etablierten und konzeptionellen Netzen
bilden ein sich rasch entwickelndes Arbeitsfeld für Künstler. Akusmatik als autonome Kunst der
projezierten Klänge kommt mit akustischen Phänomenen der Instrumental- und Vokalkomposition in
Mixed-media und Multi-Media-Projekten ins Gespräch.

Die der Übersichtlichkeit halber verwendeten männlichen Formen sind geschlechtsneutral zu
verstehen.

Unser Ansatz zielt darauf hin,
• Klangsprachen zu entwickeln, in denen Menschen sich abseits kommerziell verbrauchter Wege
differenziert verständigen und verstehen können,
• Reflexion und Analyse als kritisches Instrumentarium einzusetzen und weiterzuentwickeln,
• Konstruktion und Spontaneität als kreative Basis aufzubauen.
Wir sehen die Ausbildung als schöpferisches Abenteuer zwischen Wissenschaft und Kunst.
Seit dem Wintersemester 1997 wird „Medienkomposition und Angewandte Musik“ als Studienzweig
an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien angeboten.

Dieser Studienzweig kann parallel zu den Fächern „Komposition“, „Elektroakustische Komposition“ und „Musiktheorie“ belegt werden. Alle genannten Studien haben einen gemeinsamen ersten Studienabschnitt. Die
Entstehung und Ausweitung der elektronischen Medien verstärkt die Nachfrage nach Angewandter
Musik. Kompositionen mit funktionalem Gebrauchswert prägten die Geschichte der europäischen
Musik und machten über Jahrhunderte hinweg – bis zur Gegenwart – den größten Anteil
musikalischen Schaffens aus.

Innovative Künstler und Komponisten im 20. Jahrhundert fanden verschiedenste neuartige Wege, Musik wieder zu einem „gebrauchten“ Objekt im Sinne Angewandter Musik in den verschiedensten medialen Kontexten zu machen. Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien vollzog erstmalig im deutschsprachigen Raum die pädagogische Integration dieses wesentlichen Teils zeitgenössischen Musikschaffens mit der Errichtung der
Kompositionsklasse für „Medienkomposition und Angewandte Musik“.
Schwerpunkte sind: Filmmusik, Musik-Design, Visuelle Musik, Videoclip, Multimedia, Musiktheater, Popularmusik, Musik in der Werbung, Grenzgänger und Übergänge. Das Studium gestaltet sich in Vorlesungen, Einzelunterricht,
Seminaren, Gastvorträgen und Exkursionen. Komponistenkarrieren sind kaum noch ohne das Wissen
um Einfluss und Wechselwirkung von Musik und Technologie möglich. Inspiration, Komposition,
Aufführung und Aufnahme werden durch die technologische Entwicklung grundsätzlich beeinflußt.
Technologische Aspekte haben in diesem Studienzweig daher auch eine zentrale pädagogische
Aufgabe.

Dieses Studium soll Absolventen befähigen, selbstständig, innovativ und kreativ auf dem
Gebiet der „Medienkomposition und Angewandte Musik“ tätig zu sein.

Der Studiengang bietet eine Ausbildung im Fach Musiktheorie, welches weltweit in jedem
Musikstudium institutionell und eigenständig, d.h. in Abgrenzung zu den verwandten Fächern Musikwissenschaft
und Komposition, verankert ist.

Nach dem ersten Studienabschnitt, der besonders dem Erwerb und der praktischen Anwendung von
fundierten Kenntnissen der wichtigsten Satz- und Kompositionstechniken dient, wird im darauf
folgenden zweiten Studienabschnitt besonders die Fähigkeit zur sprachlichen und schriftlichen
Darstellung musiktheoretischer Sachverhalte ausgebildet. Im Vordergrund stehen umfassende Werkund
Stiluntersuchungen auf der Basis wissenschaftlicher Fundierung, Methodenvielfalt und
Interdisziplinarität. Gleichzeitig werden im zweiten Studienabschnitt anhand eines ausdifferenzierten
und aktualitätsbezogenen Unterrichtsangebotes individuelle Schwerpunktbildungen ermöglicht, mit
Blick auf das oben genannte vielseitige Berufsbild.


Tipp: Suche nach Studium Komposition und Musiktheorie an allen UNIs und FHs in Österreich


Der richtige Ghostwriter - 10 Praxistipps, wie Ihr den perfekte Ghostwriter findet

th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb


th_topjobs
do_greyline.gif - 1kb






Berufschancen nach dem Studium?
Karriere-Index bringt Orientierung!
wegweiser.ac.at